Service-Navigation

Suchfunktion

Der Feldhase (Lepus europaeus) in Baden-Württemberg

Foto: E. Marek

Bestandsstatus: nicht gefährdet
Bestandstrend: abnehmend
Gewicht: erwachsen ca. 4 kg
Kopf-Rumpf-Länge: 53 bis 63 cm
Anzahl Junge: meist 3 Würfe (1 bis 4) im Jahr mit durchschnittlich 2 bis 3 (selten mehr als 5) Jungen pro Wurf
Paarungszeit: Dezember bis August
Setzzeit: bei mildem Klima ab Januar, sonst ab Februar/März bis September, selten bis Oktober
Lebensweise: nicht territorial, einzeln bis gruppenweise; überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv, in der Paarungszeit häufiger tagsüber rege
Lebensraum: Kulturfolger, typischer Vertreter der Lebensgemeinschaft der Feldflur, kommt aber auch im Wald vor
Nahrung: reiner Pflanzenfresser; Kulturpflanzen der Äcker; Gräser und Kräuter des Grünlandes, der Ackerunkraut-, Ruderal- und Wegrandgesellschaften; im Winter auch Knospen, Zweige und Rinde von Gehölzen

 

Im Unterschied zum Wildkaninchen zeichnet sich der Feldhase durch die rein oberirdische Lebensweise aus. Auch die Jungen werden oberirdisch geboren. Sie sind bei der Geburt behaart und sehend und zur langsamen Fortbewegung befähigt („Nestflüchter").

Allgemein sind die Hasenbesätze rückläufig, stabilisieren sich jedoch offenbar auf dem erreichten Niveau. Die Jagdstrecken überzeichnen allerdings den Trend, weil sie in erster Linie nur den jagdlich nutzbaren Zuwachsüberschuß widerspiegeln und weil die Bejagungsintensität abgenommen hat. Rückgangsursachen sind: Intensivierung der Landwirtschaft, Lebensraumverlust durch Bebauung und Zerstückelung der Landschaft, Klimaänderungen und Zunahme des Beutegreiferdruckes.

In Baden-Württemberg gibt es entsprechend der sehr unterschiedlichen topographischen und klimatischen Gegebenheiten eine große Spannweite der Siedlungsdichte. Aktuelle Zählergebnisse (seit 1997, Projekt Niederwildzensus) zeigen z.B. für eine Probefläche im Oberschwäbischen Hügelland eine relativ geringe Dichte von 4 Hasen pro 100 ha Feldfläche. Dagegen sind in der klimatisch begünstigten Oberrheinebene nach wie vor auch hohe Hasendichten vorzufinden (Maximalwerte bisher: 55 Hasen pro 100 ha im Frühjahr und 80 Hasen/100 ha im Herbst).

Das Vermehrungspotential innerhalb eines Jahres ist hoch. Fruchtbarkeitseinbußen gibt es nach bisherigen Untersuchungsergebnissen nicht, obwohl Schwermetalle und Rückstände von Umweltgiften in Hasenorganen nachweisbar sind. Trotzdem ist der Fortpflanzungserfolg bescheiden und hat in den letzten Jahrzehnten abgenommen. Ursache hierfür ist eine Zunahme der ohnehin hohen Jugendsterblichkeit. Die in einer flachen Erdmulde geborenen Junghasen sind der Witterung ungeschützt preisgegeben; ebenso den vielen natürlichen Feinden und den landwirtschaftlichen Maschinen, die bei zunehmender Arbeitsbreite immer schneller werden.

Gleichwohl verbleibt nach abgeschlossener Fortpflanzungsperiode in der Regel ein jagdlich nutzbarer Zuwachsüberschuß. Dieser ist im Vergleich zu früher nur deutlich kleiner geworden. Die Bejagung muß entsprechend verantwortungsvoll darauf ausgerichtet sein. Forderungen zur generellen Einstellung der Bejagung entbehren aber einer Grundlage. Nachweislich nimmt der Besatz nicht zu, wenn eine bisher bereits zurückhaltend ausgeübte Bejagung ganz eingestellt wird.

Weitere Informationen zur Situation des Feldhasen finden sie hier:

  Zur Entwicklung der Jagdstrecke und zur Verbreitung siehe Jagdbericht Baden-Württemberg

 Begleitinformationen zur Hasenzählung

 WFS-Mitteilung 1/2008: Ergebnisse der Feldhasenzählung in Baden-Württemberg im Jahr 2007 

 WFS-Mitteilung 2/2002: Zur Bestandssituation des Feldhasen in Baden-Württemberg

Fußleiste