Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum Login  


Sie sind hier: Startseite > Fischereiforschungsstelle > Bodensee - Fische und Fischerei > Unterschiedliche Morphotypen des Flussbarsches (P. fluviatilis) im Bodensee


Unterschiedliche Morphotypen des Flussbarsches (Perca fluviatilis) im Bodensee

Autoren

S. Roch, Dr. A. Brinker

Zusammen-
fassung

Historisch gesehen besitzen Flussbarsche im Bodensee leuchtend gelbe bis leicht orangene Flossen. Dies galt in Deutschland immer als Besonderheit, wo ansonsten vor allem rötliche Farbtöne die Flossenfarbe dominieren. Seit wenigen Jahren jedoch werden auch im Bodensee beide Farbvarianten (sog. Morphotypen) gesichtet und gefangen (Abb. 1). Dies beschränkt sich bisher aber nur auf sehr begrenzte Bereiche im See, wie zum Beispiel den BMK Jachthafen Langenargen. Dort können neben den typischen gelbflossigen Fischen auch speziell juvenile Barsche mit roter Flossenfarbe nahe dem Ufer und den Stegen beobachtet werden. Bisher ist nicht bekannt, wo die rotflossigen Barsche sich fortpflanzen und wie weit sie sich im Bodensee ausgebreitet haben. Hinzu kommen einzelne Fänge von Barschen, die rötliche Bereiche in ihren ansonsten gelben Flossen aufweisen (Abb. 2). Dabei handelt es sich nicht um eine Krankheit oder Infektion, möglicherweise aber um Kreuzungen zwischen dem gelben und roten Flossenmorph. Genetische Studien konnten zeigen, dass es eindeutige Unterschiede zwischen gelb- und rotflossigen Barschen gibt. Es fehlen jedoch bisher verlässliche Daten zur Herkunft der Barsche mit roter Flossenfarbe im Bodensee, mit denen man die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den einzelnen Morphotypen endgültig klären könnte.

Untersuchungen zum Befall von Flussbarschen mit dem Hakensaugwurm Ancyrocephalus percae ergaben außergewöhnliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Morphotypen, wobei gelbflossige Barsche deutlich stärker betroffen waren, als ihre rotflossigen Verwandten. Fische mit gemischtfarbigen Flossen lagen im Befall zwischen den beiden anderen Flossenmorphen, was die These von möglichen Kreuzungen im Bodensee unterstützt. Auch beim Befall mit dem Hechtbandwurm Triaenophorus nodulosus wurden Unterschiede zwischen den einzelnen Morphotypen festgestellt. Die Ergebnisse legen nahe, dass gelbflossige Bodensee-Barsche generell Probleme mit der Abwehr von Makroparasiten haben.

Nähere Details zum Befall der unterschiedlichen Barsch Farbvarianten finden sich in der Ausgabe 2/2014 der Zeitschrift AUF AUF.

Abbildung 1

Flussbarsche rotflossig und gelbflossig

Juvenile Flussbarsche aus dem Bodensee, mit roter und gelber Flossenfarbe.

Abbildung 2

Flussbarsch Flossen gemischtfarbig

Adulter Flussbarsch aus dem Bodensee, der rötliche Bereiche in seinen ansonsten gelben Flossen aufweist.