Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum Login  


Bericht zur Vergrämung von Kormoranen im Winter 2014/15 gemäß Kormoran-Verordnung

Autoren

FFS BW

Zusammen-
fassung

1. Vergrämung von Kormoranen
Die Kormoranverordnung vom 20. Juli 2010 ermöglicht zum Schutz der natürlich vorkommenden Tierwelt und zur Abwendung erheblicher fischereiwirtschaftlicher Schäden für die Zeit vom 16. August bis 15. März außerhalb von Vogelschutzgebieten, Naturschutzgebieten und einigen weiteren Gebieten, Kormorane durch Abschuss zu töten. Die Anzahl erlegter Kormorane ist über die jagdliche Streckenliste mit Angabe des Gewässers oder der Gewässerstrecke und des Erlegungsdatums zu erfassen. Die Daten aus der jagdlichen Streckenliste sind der Fischereiforschungsstelle (FFS) für die Berichterstellung zur Verfügung zu stellen.

Die höheren Naturschutzbehörden haben in Vogel- und in Naturschutzgebieten an insgesamt fünf Gewässern zum Schutz von Fischbeständen Abschüsse für den Zeitraum vom 16. August 2014 bis 15. März 2015 bzw. 30. April 2015 und in einer Teichanlage ganzjährig mit weitergehenden räumlichen und zeitlichen Einschränkungen erlaubt.

In der Zeit vom 1. April 2014 bis 31. März 2015 (in Anlehnung an das Jagdjahr) wurden insgesamt 1.623 Kormorane erlegt, davon 939 an Fließgewässern, 614 an stehenden Gewässern und 70 an teichwirtschaftlichen Anlagen. Damit lag die Anzahl der geschossenen Kormorane deutlich über der Anzahl im Winter 2013/14 und wieder auf Höhe der vorangegangenen Winter.


2. Bestandsentwicklung des Kormorans
Im Frühjahr 2014 lag die Zahl der brütenden Kormorane in Baden-Württemberg bei 961 Brutpaaren (LUBW 2014). Der Bestand an übersommernden Kormoranen wird auf ca. 5.000 Vögel geschätzt. Der geschätzte Mittwinterbestand 2013 lag bei ca. 5.200 Individuen innerhalb Baden-Württembergs und bei ca. 8.000 Individuen einschließlich grenznaher Gebiete (Bauer 2013).

3. Entwicklung der Fischbestände
An ausgewählten Probestellen werden von der FFS weiterhin, wie in den vergangenen Jahren, die Auswirkungen des Kormoraneinfalls auf Fischbestände untersucht. Die Ergebnisse für den Zeitraum Herbst 2004 bis Frühjahr 2008 wurden in Dehus et al. (2008) und für den Zeitraum Herbst 2008 bis Herbst 2012 in Gaye-Siessegger et al. (2013) ausführlich dargestellt. Einer Anregung der Arbeitsgruppe folgend, welche die Kormoranverordnung begleitet, werden die Untersuchungsergebnisse jeweils aus mehreren Jahren zusammengefasst und voraussichtlich wieder im Kormoranbericht 2016 dargestellt.

Dokument Kormoranbericht_2015